über mich
Abschied PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Inkubus   
Sonntag, den 15. August 2010 um 21:15 Uhr

Ehrlich gesagt, weiß ich nicht recht was ich schreiben soll, bzw. wie ich anfangen soll. Aber im Grunde genommen war das ja schon immer ein Problem bei mir... Anfangen!

Ok, dann fange ich an, auch wenn es sicher das falscheste ist und mich alle für total bekloppt halten... ich fange an… mich zu verabschieden.

Der letzte wirkliche Halt im Leben hatte vor drei Wochen endgültig auch keine Lust mehr mir Halt zu geben und hat mich schließlig verlassen.

Jetzt hält mich nichts mehr hier.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich gebe niemandem die Schuld dafür, was ich mir antun werde. Das Problem bin ich selbst. Ich habe alles kaputt gemacht, nicht die anderen. Ich komme mit meinem Leben nicht klar, daran hat niemand sonst schuld, außer ich selbst.

Es war nur eine Frage der Zeit bis Petra mich verlässt. Dennoch habe ich es auf mich zukommen lassen, ohne auch nur das geringste dagegen zu unternehmen. Selbst schuld Markus!

Und bevor auch das falsch verstanden wird: Ja, ich liebe Petra über alles und sie ist sicher der Auslöser für mein Vorhaben, aber nicht die Ursache.

Die Ursache ist ganz einfach: Mein Leben.

Ich fühle mich zur falschen Zeit am falschen Ort geboren. Das war eigentlich schon immer so. Einiges in meinem Leben war schön, vieles eben nicht.

Deshalb das Leben beenden? Ja, ich habe einfach keine Lust mehr. Ich will nicht mehr.

Ich weiß selbst, dass man vieles überwinden und das Leben ins rechte Licht rücken kann, aber das will ich nicht. Sicher waren die meisten meiner Selbstmordversuche nur Hilferufe. Ich brauchte Hilfe und die habe ich auch bekommen. Dafür war ich immer sehr dankbar, aber es hält leider nur für eine kurze Weile an und nach einigen Monaten, stehe ich wieder genau da, wo ich angefangen habe.

Gestern im Chat habe ich einem guten Freund –dessen Namen ich nicht nennen möchte- meine Situation wie folgt beschrieben:

Manche Menschen bauen eine Mauer um ihr Herz, um ihre Gefühle, lassen nichts mehr nach außen. Dieses Beispiel könnte ich auch für mich selbst beanspruchen, aber ich denke dass es eher ein Loch ist, das ich gegraben habe…

Ich schaufelte weiter und immer weiter. Am Abgrund stand Petra und rief mir immer wieder zu, dass ich zu graben aufhören soll. Aber ich hörte ihr nicht zu, bis ich sie irgendwann gar nicht mehr hören konnte und sie auch nicht mehr länger bereit war an diesem Abgrund auf mich zu warten. Sie ging.

Doch als sie ging, sah ich nach oben und mir wurde schlagartig klar, dass ich ohne ihre Hilfe nicht mehr aus diesem Loch komme.

Und jetzt sitze ich hier in diesem Loch und bin verzweifelt.

Ärgere mich über mich selbst, warum ich nicht auf sie gehört habe, einfach nicht aufhören konnte zu graben.

 

Zurück in der Realität angekommen, teilte sie mir mit, dass ich in den 10 Jahren, die wir gemeinsam verbracht haben, wohl jedem einzelnen Menschen vor den Kopf gestoßen habe. Da sie nach 10 Jahren nicht einen Funken Liebe für mich übrig hat, muss ich schon ein ziemlicher Mistkerl sein.

Was würde ein Neuanfang also bringen?! Die gleichen Fehler wieder machen? Es ist doch so, alles wiederholt sich wieder und immer wieder.

Nein! Ich will nicht noch mehr Menschen innerlich verletzen und ändern werde ich mich laut Petra ja auch niemals.

Nein, ich ertrinke nicht gleich in Selbstmitleid. Vielleicht bemitleide ich mich ja selbst und merke es nur nicht, aber das spielt jetzt eh keine Rolle mehr.

Es tut mir leid Frank/Birgit, ich weiß, ihr wollt mir helfen und dafür danke ich euch sehr. In meinen Augen aber hat es einfach keinen Sinn mehr dieses verdammte Leben weiterzuleben.

Schnell noch zur formellen Sache:

Birgit, ich würde mir wünschen, dass du meinen "Nachlass" verwaltest. Ich möchte nicht das meine Mutter, mein Vater, oder meine Schwestern auch nur irgend etwas von mir erhalten!

Auch wenn ich mich selten, bis nie bei euch gemeldet habe, seid ihr meine wahre Familie.

Frank… mein PC samt Zubehör gehört jetzt dir. Pflege "ihn" wie dein Auto :)

Apropos Auto, mein Passat gehört jetzt auch dir Frank.

 

Mach´s gut Welt, mach´s vor allem besser -als ich-.

Update:

Grolli, ich dachte wir wären Freunde, die sich alles sagen können. Statt dessen hast du es lieber vorgezogen zu schweigen. Und die Krönung des ganzen: Du schickst mir eine SMS, bietest mir ein Gespräch an und meine Antwort an dich schickst du per Mail an Petra und tust das was du am besten kannst: Dich nicht mehr melden! Als sogenannter "Freund" hast du mich bitter enttäuscht. Schade.

Übrigens, an deiner Mail an Petra habe ich erkannt, dass du den Text zwar lesen kannst, ihn aber von vorne, bis hinten nicht verstanden hast. Du bist der Meinung, ich möchte anderen wehtun, mich rächen, was weiß ich.... Was ist an: "Ich trage die Schuld, niemand sonst" nicht zu verstehen???

Petra,

10 Jahre haben wir zusammen verbracht. Ja, ich habe mich von dir zurückgezogen, aber eines war ich immer zu dir: ehrlich!

Das du mich bis zuletzt belogen hast, ist wirklich das allerletzte! Du machst einen auf Hobby-Psychologin, erklärst mich für psychisch krank (ist am einfachsten, oder?) und hast nicht einmal den Mut mir zu sagen, das du mich betrügst.

Oder wie sonst kann man den folgenden Satz verstehen, den du dem Oguz bei Stayfriends geschrieben hast: "ich habe zur Zeit auch niemanden von Bedeutung"?!

Ich lese daraus: niemanden von Bedeutung, aber jemanden, mit dem ich ins Bett steige.

Oder diesem Christian: "Hey Christian, das nenne ich mal eine Überraschung! Vor allen Dingen, da ich seid zwei Monaten wieder öfter unterwegs bin"?!

Zwei Monate warst du also schon unterwegs, gut zu wissen.

"Es ist wirklich sehr lange her, aber selbstverständlich fällt mir zu dir noch einiges ein. Es wäre toll, wenn wir uns mal treffen könnten!!!!!Schreib doch zurück oder schick mir eine SMS"

Du meine Güte, so nötig hast du es? Kein Wunder, dass du es kaum erwarten konntest, bis ich ausziehe. Mit mir wolltest du ja seit Jahren schon keinen Sex mehr haben.

Aber auch diese Schuld gebe ich mir selbst. Wie konnte ich nur annehmen, das, nachdem du damals Uwe mit Peter und danach Oguz mit mir betrogen hast, ausgerechnet mir treu bleiben würdest?!

Ich dachte damals, als wir gemeinsam deinen Brustkrebs besiegt hatten, es zusammenschweißt, in guten, wie in schlechten Tagen!

Statt dessen, hast du auch nur geschwiegen, bis keine Liebe mehr für mich übrig war, sie vielleicht niemals stark genug war. Und nachdem ich weiß, das du mich betrogen hast, muss  ich sogar glauben, dass du mich niemals so sehr geliebt hast, wie ich dich liebte / liebe!

Denn woher soll ich wissen, wie oft du mich in den 10 Jahren schon belogen hast?!

Ich hätte es besser wissen müssen und bin einfach nur traurig.

link

 




Copyright @ dvblog.de