Unerwünschte Werbung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Inkubus   
Dienstag, den 13. April 2010 um 15:34 Uhr

Unity Media.....

Seit einiger Zeit schon, bekommt unser Haushalt in unregelmäßigen Abständen Post von dem o.g. kackVerein.

An: "Alle Hausbewohner der Straße XY" oder so ähnlich.

Was soll´s, die Werbung landet ebenso in den Altpapiercontainer wie der ganze andere Rest an Tonnen von Werbung auch.

Irgendwann im letzten Jahr bekam ich plötzlich "persönlich" Werbung von Unity Media, mit meinem Namen, Adresse (natürlich^^), etc.

Persönlich.....eine Werbung ganz für mich allein. *Freu*?

Woher zum Teufel haben die meine Adresse?! Ich hatte mit den Brüdern noch nie etwas zu tun, habe mich dort nie über irgendwas informiert, oder meine Adresse für deren Angebote hinterlassen.

Also machte ich mich auf die Suche, was man denn dagegen tun kann, bzw. man am besten herausbekommen kann woher die denn meine Daten haben und bin auf ein sinnvolles Formschreiben gestoßen, welches für solche Zwecke ins Netz gestellt wurde.

(Wer Interesse hat, kann sich das Schreiben <hier> downloaden)

Das Schreiben bezieht sich auf Rechte der Bürger, indem der Werbeverteiler aufgefordert wird, dem Adressanten umgehend mitzuteien woher er die persönlichen Daten hat und an wen er diese Daten weiterverkauft weitergeleitet hat.

So erstellte ich also einen netten Brief, setzte eine Frist von 2 Wochen, unterschrieb diesen, so wie es sich gehört und schickte ihn ganz normal per Post raus. (Nicht als Einschreiben)

Die Tage gingen ins Land und ich bekam natürlich keine Antwort^^

"Naja" dachte ich, vielleicht bekomme ich ja nu wenigstens keine Werbung mehr von denen.

Den Satz kaum zuende gedacht, lag auch schon die nächste Werbung von Unity Media im Briefkasten. Allerdings schön unpersönlich "An Alle Hausbewohner, etc".

Weitere Wochen später geschah es dann doch: Ich bekam wieder Werbung der Spacken, mit meinem Namen, Adresse, blablabla.

Dieses mal wollte ich das oben erwähnte Schreiben dann doch mal per Einschreiben abschicken, habe es aber dann doch mit der Zeit wieder vergessen. (Mann wird ja nicht jünger)

Und gestern wieder....

Jetzt reicht´s! Schreiben aktualisiert, ab zur Post, per Einschreiben!

Für das Antwortschreiben habe ich wieder eine Frist von 2 Wochen angesetzt.

Sollten die Nervensägen wieder nicht antworten (davon gehe ich einmal aus^^), werde ich wohl auch erfahren, wie gut meine Rechtschutzversicherung wirklich ist.

 

...to be continued...

 


Copyright @ dvblog.de